Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Gebhard von Alvensleben, auf Eichenbarleben

männlich 1676 - 1704

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Suffix  auf Eichenbarleben 
    Geburt  11 Apr 1676  Erxleben Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Gestorben  19 Apr 1704  Eichenbarleben Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I676411A  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  23 Feb 2012 

    Familie  Helene von der Schulenburg,   geb. 7 Jul 1676, Altenhausen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 27 Jul 1747, Magdeburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  7 Aug 1701  Altenhausen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kinder 
    >1. Gebhard Johann IV. von Alvensleben, auf Eichenbarleben und Rogätz,   geb. 10 Feb 1703, Eichenbarleben Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 2 Jan 1763, Magdeburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am  22 Feb 2012 
    Familien-Kennung  F701807A  Familienblatt

  • Alben  Alvensleben (1)
    »Alvensleben. Evangelisch. - Uradel des Hochstiftes Magdeburg mit gleichnamigem Stammhause an der Bever, der mit Wichard de Alvensleve 5. Febr. 1163 urkundlich (abgedr. bei Wohlbrück, Gesch. Nachr. v. d. Geschlechte von A., I, S. 4) zuerst erscheint und die Stammreihe beginnt. Seit dem Erwerb der Burg Erxleben (1282) in der Altmark schloßgesessen. Erbtruchseßen des Hochstifts Halberstadt seit dem 12. Jahrhundert (nunmehr am Besitze von Erxleben II). Präsentationsrecht zum ehemaligen preußischen Herrenhause 7. Juli 1855. - Wappen: In Gold 2 rote Balken, von denen der obere mit 2, der untere mit einer silbernen Rose belegt ist. Auf dem Helme mit rot-goldenen Decken ein aufgerichteter, von Gold und Rot gespaltener, rechts 2mal, links einmal geasteter und mit einer silbernen Rose besteckter Knorrenast.« (S. 1, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 28. Jg. 1929)