Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Heinrich Bernhard Karl Freiherr von und zu Andlaw-Birseck, auf Bellingen und Hugstetten[1]

männlich 1802 - 1871

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Suffix  auf Bellingen und Hugstetten 
    Geburt  20 Aug 1802 
    Geschlecht  männlich 
    Gestorben  3 Mrz 1871  Hugstetten Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I802820A  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  25 Sep 2012 

    Vater  Konrad Karl Friedrich Freiherr von und zu Andlaw-Birseck,   geb. 23 Dez 1766,   gest. 25 Okt 1839 
    Verheiratet  26 Nov 1798 
    Familien-Kennung  F798N26A  Familienblatt

    Familie  Antonie Freiin Günther von Sternegg,   geb. 3 Feb 1807,   gest. 12 Apr 1883 
    Verheiratet  22 Sep 1828 
    Kinder 
     1. Marie Henriette Sigmunde Freiin von und zu Andlaw-Birseck,   geb. 21 Okt 1830, Hugstetten Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 20 Nov 1917, St. Trudpert Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am  25 Sep 2012 
    Familien-Kennung  F828922A  Familienblatt

  • Alben  Andlaw (0)
    »Anlaw-Homburg. Katholisch. - Elsässer Uradel mit gleichnamigem Stammhause südlich Barr (eines Stammes und Wappens mit den von Berkheim), der mit Otto de Andelahe 1150 urkundlich (Grandidier, Oeuvr. hist. I, 270 ff.) zuerst erscheint. - Französische Anerkennung des Freiherrenstandes (Baronats) Compiègne 6. August 1773 (für das Gesamtgeschlecht); österreichischer Graf Wien 2. April (Diplom Wien 2. Juni) 1817 (für Friedrich Anton Markus Freiherrn von Andlaw-Homburg); badische Anerkennung . . 17. Juli 1817 (für denselben). - - Wappen (1817 = Stammwappen mit dazwischen-gestellter Grafenkrone): In Gold ein rotes Kreuz. Auf dem gekrönten Helme mit rot-goldenen Decken ein armloser gold-gekrönter silberner Mannesrumpf.« (S. 19, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Gräflichen Häuser, Teil A, 105. Jg. 1932)

  • Quellen 
    1. [S3] Genealog. Taschenbuch der freiherrlichen Häuser, (Perthes, Gotha), 1910, 5.