Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Marie Ottilie von Wedel

weiblich 1823 - 1878

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  2 Aug 1823  Fürstensee, Pommern Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  weiblich 
    Gestorben  1 Sep 1878  Rödinghausen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I823802W  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  12 Okt 2017 

    Familie  Klemens Freiherr von Dücker zu Rödinghausen, auf Rödinghausen und Heese,   geb. 18 Jun 1820, Rödinghausen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 21 Feb 1890, Rödinghausen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  27 Jun 1850  Fürstensee Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  12 Okt 2017 
    Familien-Kennung  F850627D  Familienblatt

  • Alben  Wedel (1)
    »Wedel (Wedel-Parlow, Wedel-Burghagen). Evangelisch. - Stormarnscher Uradel, der mit Heinricus, Hasso und Reinbernus de Wedele 1212 mit dem Geschlechtsnamen urkundlich (vergl. Urk.-Buch zur Gesch. des schloßges. Geschl. der Grafen und Herren von W., bearb. und herausgegeb. von Heinrich von W., Band I, Leipzig 1885) zuerst erscheint und dessen Abstammung auf Heinrich, Vogt des Klosters Neumünster, zu Ottenbüttel, erwähnt 13. September 1149, zurückgeführt wird. Seit 1240 in Pommern schloßgesessen, tritt das Geschlecht früh in drei Stämmen auf, deren Zusammenhang nicht näher feststeht - Verleihung des Präsentationsrechts zum ehemaligen preußischen Herrenhaus 22. Dezember 1856; preußische Genehmigung der einheitlichen Schreibweise "von Wedel" Potsdam 10. August 1893. - Wappen: In Gold ein schwarzes Richtrad mit 16 scharfgezahnten Zacken und 8 Speichen. Später erscheint statt der Radnabe ein Kopf und endlich ein Mannesrumpf in von Schwarz und Rot gespaltenem Gewande mit gleichfarbigem Hute innerhalb der gezahnten Radfelge. Auf dem Helme mit schwarz-goldenen Decken der Mannesrumpf wachsend.« (S. 561, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 30. Jg. 1931)