Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Friedrich Wilhelm von Bardeleben[1]

männlich 1835 - 1909

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  3 Jul 1835  Hanau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Beruf  königl. preuß. Oberst 
    Gestorben  15 Mrz 1909  Kassel Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I835703B  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  9 Apr 2013 

    Vater  Wilhelm von Bardeleben,   geb. 24 Aug 1796, Kassel Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 27 Jan 1859, Fulda Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Johanne Holzförster,   geb. 15 Nov 1799, Hanau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 29 Nov 1859, Kassel Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  12 Sep 1821  Hanau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F821912B  Familienblatt

    Familie  Bertha Kerksieg,   geb. 18 Jun 1852, Hoboken Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  28 Mai 1873  Berlin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  9 Apr 2013 
    Familien-Kennung  F873528B  Familienblatt

  • Alben  Bardeleben (Rose) (1)
    »Bardeleben. Evangelisch. - Magdeburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause (dem heutigen Barleben unweit Magdeburg), der mit Heremanus de Bardenlove 3. Sept. 1159 urkundlich (vgl. Riedel, Cod. dipl. Brandenb., XVII, 433) zuerst erscheint und seine Stammreihe mit Ekkehard von Bardeleben, 1359, 1378, Herrn auf Alt-Brandenburg usw., beginnt. - Wappen: In Rot unter einem schrägrechts liegenden, silbernen Beile (Barte) an goldenem Stiele eine silberne Rose. Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein natürlicher Pfauenwedel, beiderseits beseitet von einem Beile und einer Rose wie im Schilde.« (S. 23, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 28. Jg. 1929)

  • Quellen 
    1. [S4] Genealog. Taschenbuch der uradeligen Häuser, (Perthes, Gotha), 1924, 24.