Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Julius von Alten

männlich 1842 - 1891

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  14 Mrz 1842  Diesdorf Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Gestorben  28 Mrz 1891  Spandau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I842314A  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  10 Mrz 2013 

    Vater  Fritz Georg von Alten,   geb. 18 Feb 1806, Berlin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 26 Jan 1880, Berlin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Ida Marvilla Papendiek,   geb. 11 Apr 1818, Marville Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 13 Dez 1870, Charlottenburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  Mai 1838  Erfurt Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F838G11A  Familienblatt

    Familie  Katharina Heyse,   geb. 22 Mrz 1856, Stettin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 30 Dez 1914, Berlin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  25 Mrz 1873  Stettin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschieden  8 Jan 1876  Stettin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  10 Mrz 2013 
    Familien-Kennung  F873325A  Familienblatt

  • Alben  Alten (0)
    »Alten. Evangelisch. - Niedersächsischer Uradel mit dem Stammhause Ahlten im „Großen Freien“ bei Hannover, zum späteren Amt Ilten gehörig, der mit Dietrich von Alten, Stift Hildesheimischem Ministerialen, 1182 urkundlich (Urk.-Buch des Hochstifts Hildesheim, Band I, Nr. 413) zuerst erscheint und mit Eberhard von Alten, 1183 bis 1210, die Stammreihe beginnt. - Wappen: In Silber 7 schrägrechts aneinander gereihte, mit je einem goldenen Nagelknopfe belegte rote Wecken. Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken 7 je mit einer schwarzen Hahnenfeder besteckte rote Pfeilflitsche.« (S. 2, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 29. Jg. 1930)