Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Margarete Freiin von Amstetter-Zwerbach und Grabeneck

weiblich 1843 -

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  19 Jul 1843  Breslau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  weiblich 
    Personen-Kennung  I843719A  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  27 Nov 2017 

    Vater  Gustav Ludwig Heinrich Freiherr von Amstetter-Zwerbach und Grabeneck,   geb. 8 Feb 1800, Breslau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 26 Mai 1875, Breslau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Therese Hüpeden,   geb. 29 Okt 1811, Harburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 25 Mai 1893, Breslau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  12 Aug 1838  Rehburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F838812A  Familienblatt

  • Alben  Amstetter (0)
    »Amstetter-Zwerbach und Grabeneck. Im Mannesstamme erloschen. Evangelisch. - Niederösterreichischer Uradel, von der Stadt Amstetten, Niederösterreich, den Namen führend, der mit Jakob von Amstetten 19. Mai 1306 urkundlich (Oberösterr. Urk.-Buch, IV, 507) zuerst erscheint, die Güter Zwerbach und Grabenegg, Bezirk Scheibbs, Niederösterreich, besaß und mit Hildebrand Amstetter (Ambstetter) um 1500 die sichere Stammreihe beginnt. Seit etwa 1670 in Thüringen ansässig und dort mit Heldritt und Rudelsdorf begütert. Preußische Anerkennung und Erneuerung des Freiherrenstandes Berlin 10. April 1841; preußische Genehmigung zur Wiederannahme des Namens „Freiherr von Amstetter-Zwerbach und Grabeneck“ Berlin 30. Juni 1868 (beides für Gustav Ludwig Heinrich Amstetter). - Wappen: Geviert; 1 und 4 in Schwarz auf grünem Dreiberg ein 3zinniger goldener Turm mit schwarzem Tor und Festern, 2 und 3 in Rot auf grünem Dreiberg 3 goldene Kornähren. Freiherrenkrone und 2 gekrönte Helme; auf dem rechten mit schwarz-goldenen Decken der Turm, auf dem linken mit rot-goldenen Decken ein geschleossener, von Rot und Schwarz geteilter Flug.« (S. 6, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 86. Jg. 1936)

  • Notizen 
    • ledig