Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Margarete von Bar

weiblich 1874 - 1915

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  21 Feb 1874  Zittau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  weiblich 
    Gestorben  24 Sep 1915  Düsseldorf Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I874221B  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  27 Dez 2015 

    Vater  Karl Ludwig von Bar,   geb. 20 Jun 1841, Hildesheim Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 19 Mai 1883, Zwickau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Elsbeth Reinecke,   geb. 11 Jan 1853, Bremer Lehe Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 8 Mai 1930, Hildesheim Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  7 Mai 1872  Hildesheim Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F872507B  Familienblatt

    Familie  Georg Freiherr von Diepenbroick-Grüter, auf Mark,   geb. 19 Jan 1865, Münster/Westfalen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  5 Apr 1893  Dresden Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  27 Dez 2015 
    Familien-Kennung  F893405D  Familienblatt

  • Alben  Bar (0)
    »Bar. Lutherisch. - Niedersächsischer Uradel, der seinen Ursprung von dem Ministerialen Hugo Bere oder Ursus als Stammvater herleitet, der 1204 urkundlich (vgl. Dr. Philippi, Osnabr. Urk.-Buch, Band II, S. 15, Nr. 22) auftritt. Erblanddrosten des Bistums, späteren Fürstentums Osnabrück seit dem 14. Jahrhundert. - Wappen: a. (Stammwappen): In Silber ein schwarzer Bär; b. (gegenwärtiges Wappen): In Silber ein auf schrägrechtem, schwarz-silbernen Schach klimmender, schwarzer Bär mit goldenem Halsbande. Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken ein Bündel schwarzer Kerbstöcke.« (S. 19, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 28. Jg. 1929)