Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Maria Sidonia Gräfin von Arco-Zinneberg

weiblich 1880 - 1928

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  26 Jul 1880  Maxlrain Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  weiblich 
    Gestorben  11 Apr 1928  Ostrowine Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I880726A  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  17 Sep 2015 

    Vater  Ludwig Graf von Arco-Zinneberg,   geb. 3 Jan 1840, München Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 20 Nov 1882, München Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Josephine Marie Polyxene Prinzessin von Lobkowicz,   geb. 10 Feb 1853, Wien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 24 Nov 1898, Maxlrain Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  10 Feb 1879  Prag Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F879210A  Familienblatt

    Familie  Ferdinand Freiherr von Twickel,   geb. 2 Nov 1863, Lüttinghof Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1 Dez 1938, Ettal, OBayern Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  5 Feb 1901  München Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  6 Mrz 2015 
    Familien-Kennung  F901205T  Familienblatt

  • Alben  Arco (0)
    »Arco. Katholisch. - Tiroler Uradel, Ministerialen des Hochstifts Trient, mit gleichnamigem Stammhause im Bezierk Riva, ehemaliges Südtirol, der sich bis 1124 zurückverfolgen läßt und frühzeitig eine Befreiungsurkunde erwarb, die 1210 usw. urkundlich (Cod. Wang., Font. rer. austr. II, V. Band, S. 208) dem Bischof zurückgestellt wird. Seit 1338 mit der Hochgerichtsbarkeit belehnt. - [Reichsgraf und Erhebung der Herrschaft Arco zur reichsunmittelbaren Grafschaft 4. Sept. 1413 (durch Kaiser Sigmund für Vinciguerra von Arco, ohne Nachkommenschaft)]; Bestätigung des Reichsgrafenstandes und Belehnung mit der Grafschaft Arco Trient 4. Oktober 1433 (für Anton von Arco, Bruder des Obigen). Die Enkel des Letzteren, Andreas und Udalrich, sind die Stammväter der beiden Linien. - I. Linie. Stammvater Graf Andreas, + 1507. - Palatinat Worms 1. Oktober 1495 (vom Kaiser Maximilian I). 1. Ast (in Schlesien). Schlesisches Inkolat vom 14. Januar 1768 (vom König Friedrich II.); böhmisches Inkolat Wien 19. Juli 1776 (für Josef Adam Grafen von Arco); Grafenstandsbestätigung Wien 25. Juni 1776 (für denselben und sein Geschlecht); Inkolat für Böhmen, Mähren und Schlesien Wien 20. April 1848. - Wappen: Geviert; 1 und 4 von Blau und Silber gerautet (Bayern), 2 und 3 in Gold 3 blaue Bogen, mit den silbernen Sehnen abwärts, übereinander (Stammwappen, ursprünglich sehnenlose Armbrustbügel). Fürstenkrone. Der Schild liegt auf der Brust des alten deutschen gekrönten, nicht nimbierten schwarzen Reichsadlers ohne Zepter und Schwert. II. Linie. Stammvater: Graf Odalricus, + 1528. - Bestätigung des Reichsgrafenstandes Bologna 27. Dezember 1529 (für die Brüder Hieronymus, Nikolaus und Paul von Arco); böhmisches Inkolat 27. Januar 1564 (für Scipio, Sohn des vorgen. Nikolaus, und seinen Sohn Nikolaus); kaiserliche Wappenbesserung Wien 12. Juni 1564 (für Scipio Grafen zu Arch, seine Brüder Prosper, Max und Johann Baptist und seine Vettern Horaz und Christof); böhmisches Inkolat Wien 13. März 1692 (für Philipp, Urenkel des vorgen. Max); immatrikuliert im Königreich Bayern bei der Grafenklasse 2. Januar 1813; oberösterreichischer Herrenstand Linz 9. Oktober 1845; vormals erblicher Reichsrat der Krone Bayern am Besitz des Fideikommisses. - Wappen (1564, Schild gleich Stammwappen): In Gold 3 blaue Bogen, mit den silbernen Sehnen abwärts, übereinander. Auf der Marquiskrone ein wachsender schwarzer Doppeladler mit goldenen Schnäbeln und roten Zungen, von dem blau-goldene Decken hinter dem Schilde herabflattern.« (S. 21 & 22, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Gräflichen Häuser, Teil A, 105. Jg. 1932)