Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Wilhelm von dem Hagen

männlich 1881 - 1915

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  10 Mai 1881  Hannover Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Beruf  königl. preuß. Hauptmann 
    Gestorben  3 Feb 1915  b. Suezkanal Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I881510H  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  15 Jul 2017 

    Vater  Bernhard von Hagen,   geb. 18 Apr 1839, Langensalza Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 12 Jan 1883, Hannover Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Maria Strüver,   geb. 9 Jul 1852, Groß-Schneen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 8 Mrz 1932, Göttingen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  20 Jul 1880  Groß-Schneen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F880720H  Familienblatt

    Familie  Emilie Sonntag,   geb. 22 Okt 1886, Frankfurt Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  8 Apr 2013 
    Familien-Kennung  F908D09H  Familienblatt

  • Alben  Hagen (Helm) (0)
    »von dem Hagen. Katholisch und evangelisch. - Eichsfeldischer Uradel, zweifellos eines Stammes mit dem vorstehenden Geschlechte vom Hagen anderen Wappens. In der dort angeführten Urkunde von 1266 wird als ältester Brudersohn Hermanns ein Henricus genannt, der mit dem in Duderstädter Urkunden von 1255-86 erwähnten Heinricus de Indagine, miles (Her Heinrik vomme Hagen) als identisch anzusehen ist. Die sichere Stammreihe beginnt mit her Wernher vomme Hagen, ridder, 1314 urkundlich (Jaeger, Duderstadt. Urk. Nr. 14); Wernhers Bruder Gieseler wird als Gyselerus de Rudigeshagen 1317 urkundlich (Jaeger, Teistungenburg, Urk. Nr. 75) aufgeführt. Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts „von dem Hagen“, dann bis ins 18. Jahrhundert „vom Hagen“, schließlich „von Hagen“ - Preußische Genehmigung zur Wiederaufnahme der alten Namensform „von dem Hagen“ Homburg v. d. H. 18. April 1907 (für diejenigen, die durch öffentliche Urk. ihre Zugehörigkeit zu dem alten eichsfeldischen Adelsgeschlecht von Hagen [von dem Hagen] nachgewiesen haben). - Wappen (ältestes Siegelbild von 1381): In Silber ein stählerner Helm, besteckt mit 7 roten Hahnenfedern. Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken die 7 roten Hahnenfedern.« (S. 239, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 31. Jg. 1932)