Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Carl Freiherr von Andrian-Werburg, auf Reichholz

männlich 1886 -

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Suffix  auf Reichholz 
    Geburt  14 Mrz 1886  Rietschen, Schlesien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Beruf  königl. bayer. Major 
    Personen-Kennung  I886314A  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  30 Nov 2014 

    Vater  Ferdinand Freiherr von Andrian-Werburg,   geb. 9 Feb 1853, Froschgrün Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 23 Jun 1936, Reichholz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Elisabeth Dommer,   geb. 3 Apr 1857, Radeberg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 26 Mrz 1931, Reichholz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  5 Feb 1883  Radeberg/Sa. Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F883205A  Familienblatt

    Familie  Annemarie von Lindenau,   geb. 13 Okt 1891, Seidewitz, Sachsen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1 Mai 1958, Reichholz b. Ober-Günzburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  5 Mai 1914  Dresden Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  7 Nov 2014 
    Familien-Kennung  F914505A  Familienblatt

  • Alben  Andrian-Werburg (0)
    »Andrian-Werburg. Katholisch und lutherisch. - Tiroler Uradel, Ministerialen der Herren von Taufers, von Andrian, Bezirk Meran, ehemaliges Südtirol, der mit Macelinus, + 1236, auf den die Abstammung zurückgeführt wird, 1211 bzw. 1235 urkundlich (vergl. cod. Wang., Fontes rer. austriac. V, S. 219, bzw. Archiv f. Gesch. Tirols, I. Band, Regesten 22 u. 23) zuerst erscheint, seit 1250 feststehend den Namen Andrian annimmt und sich seit Erwerbung von Werburg 1323 Andrian-Werburg nennt; der Zuname Murentheiner kommt um 1323 auf; in Tirol landständisch seit 1474, in Krain 19. Januar 1624, in Steiermark 19. Januar 1650. - Reichfreiherr Wien 27. August 1692 (für Franz Joseph Maximilian von Andrian-Werburg und seine Brüder); Patrizier von Görz 28. September 1769; immatrikuliert im Königreich Bayern bei der Freiherrenklasse 3. Oktober 1812. - Wappen (1692): Geviert mit von Rot und Silber gespaltenem Herzschild belegt, darin eine gestürzte Spitze von gewechselten Farben (Stammwappen); 1 gespalten, rechts in Gold ein gold-bewehrter und gekrönter schwarzer Doppeladler am Spalt, links 5mal von Gold und Rot geteilt, 2 in Gold ein linkssehender gold-bewehrter und gekrönter schwarzer Adler, 3 in Blau einwärts ein zweischwänziger, gekrönter goldener Löwe, 4 in Rot ein 3zinniger silberner Turm mit offenem Tor und 3 (2, 1) offenen Fenstern. 2 gekrönte Helme mit rechts rot-silbernen, links schwarz-goldenen Decken; auf dem rechten ein schwarzer Adlerkopf mit goldenem Schnabel, auf dem linken ein von Rot und Silber gespaltener Flügel (Stammwappenhelm).« (S. 4, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 82. Jg. 1932)