Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Allard von Arnim, auf Kriebstein

männlich 1901 - 1945

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Suffix  auf Kriebstein 
    Geburt  29 Mai 1901  Leipzig Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Gestorben  29 Mrz 1945  Heiloo, Niederlande Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I901529A  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  26 Okt 2016 

    Vater  Erik von Arnim, auf Kriebstein,   geb. 1 Aug 1873, Kriebstein Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 10 Nov 1945, ..., Rügen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Anna Freiin von Berg, auf Recherhof,   geb. 10 Feb 1875, Kapuvar Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  19 Apr 1899  Wien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F899419A  Familienblatt

    Familie  Ilse Freiin von der Recke,   geb. 15 Mai 1908, Pasewalk Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  14 Mrz 1930  Schloß Mansfeld Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  25 Sep 2016 
    Familien-Kennung  F930314A  Familienblatt

  • Alben  Arnim (1)
    »Arnim. Evangelisch. - Märkischer Uradel mit gleichnamigem, zwischen Stendal und Arneburg gelegenem Stammhause, der mit Alardus de Arnim, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 1204 urkundlich (vergl. v. Heinemann, Cod. dipl. Anhalt, I, 555, Nr. 747) zuerst erscheint. Die drei Brüder Lüdeke, Klaus und Wilke von Arnim, die um 1400 lebten, sind die Stammväter der heute noch lebenden drei Hauptlinien Zehdenick, Zichow und Gerswalde. Schloßgesessen in der Uckermark im 16. Jahrhundert. - Wappen: In Rot 2 silberne Balken. Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken 2 mit den silbernen Balken belegte rote Büffelhörner.« (S. 11, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 29. Jg. 1930)