Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Eleonore Prinzessin von Arenberg

weiblich 1845 - 1919

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  19 Feb 1845  Wien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  weiblich 
    Gestorben  28 Nov 1919  Montreux Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  IG000043  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  8 Mrz 2012 

    Vater  Ernst Prinz von Arenberg,   geb. 25 Mai 1777,   gest. 20 Nov 1857 
    Mutter  Sophie Prinzessin von Auersperg,   geb. 8 Jan 1811 
    Familien-Kennung  FG000086  Familienblatt

    Familie  Engelbert August Herzog von Arenberg, Herzog zu Meppen,   geb. 11 Mai 1824, Brüssel Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 28 Mrz 1875, Héverlé, Belgien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  27 Mai 1868  Wien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kinder 
     1. Ludmilla Prinzessin von Arenberg,   geb. 29 Jun 1870, Héverlé, Belgien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 9 Sep 1953, La Solitude b. Brüssel Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     2. Sophie Prinzessin von Arenberg, auf Schloss Pesch,   geb. 26 Jul 1871, Salzburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 29 Mai 1961, Düsseldorf Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     3. Engelbert Herzog von Arenberg, Herzog zu Meppen,   geb. 10 Aug 1872, Salzburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am  21 Sep 2015 
    Familien-Kennung  FG000042  Familienblatt

  • Alben  Arenberg (0)
    »Arenberg (des Stammes Ligne). Katholisch. - Hennehauer Uradel, der mit Fastre de Ligne 1047 urkundlich (Urk. des Bischofs Gerard von Cambray) zuerst erscheint und die Stammreihe mit Dietrich (Thierry) von Ligne (b. Leuze, belg. Provinz Hennegau) 1142-76 beginnt. Stammvater des unten folgenden 3. Hauses Arenberg ist Johann von Ligne, + 1442; Graf von Arenberg (Reg.-Bez. Koblenz) infolge der Heirat (18. Okt. 1547) des Johann von Ligne-Barbancon, * 1523, + (gefallen bei) Heiligerlée 24. Mai 1568, mit Margarete, des Robert, letzten Grafen von Arenberg a. d. H. von der Marck (+ 1599), Schwester und Erbin, * 1527, + 1596. - Reichsgraf von Arenberg 1549 (durch Karl V. für obigen Johann); Reichsfürst und Erhebung von Arenberg zur gefürsteten Reichsgrafschaft Wien 5. März 1576; Ererbung von Aerschot und Croy, sowie Herzog von Aerschot und von Croy und Grande von Spanien 1. Klasse infolge der Ehe des Karl Fürsten von Arenberg, * 1550, + 1616, mit Anna von Croy-Chimay 13. Januar 1612; Herzog von Arenberg (mit unbeschränkter Vererbung dieses Titels) unter gleichzeitiger Erhebung des Besitzes zum Herzogtum Arenberg Wien 9. Juni 1644; Entschädigung für die im Frieden von Luneville (9. Febr. 1801) verlorenen linksrheinischen Besitzungen durch das ehemalige münstersche Amt Meppen (Reg.-Bez. Osnabrück) 26. November 1802 und die früher kurkölnische Grafschaft Recklinghausen (Reg.-Bez. Münster) 1. Februar 1803; die beiden Gebiete und das (früher münstersche, seit 1803 souv. Herzogtum des Hauses Croy) Amt Dülmen bildeten das Herzogtum Arenberg, souverän bis 13. Dezember 1810 (wo Meppen und Dülmen französisch, die Grafschaft Vest-Recklinghausen dem Großherzogtum Berg zugeteilt wurden), Hannover und Preußen untergeordnet 1815; Prädikat „Durchlaucht“ 18. August 1825; preußische Bestätigung 21. Februar 1832 bzw. 3. März 1833; Erhebung von Meppen (durch Hannover) zum Herzogtum Arenberg-Meppen 9. Mai 1826; erbliches Mitglied des ehemaligen preußischen Herrenhauses 12. Oktober 1854. - Die Nachgeborenen führen den Namen Prinz und Herzog bzw. Prinzessin und Herzogin von Arenberg (Durchlaucht). - Wappen (Stammwappen Arenberg): In Rot 3 (2, 1) 5blättrige goldene Rosen. Auf dem gekrönten Helme mit rot-goldenen Decken ein natürlicher Pfauenwedel.« (S. 154, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Fürstlichen Häuser, 169. Jg. 1932)