Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Sophie Charlotte Prinzessin von Anhalt-Bernburg-Hoym

weiblich 1743 - 1781

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  3 Apr 1743  Schaumburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  weiblich 
    Gestorben  5 Okt 1781  Birstein Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  II000033  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  30 Sep 2012 

    Vater  Viktor Amadeus Fürst von Anhalt-Bernburg-Hoym,   geb. 7 Sep 1693,   gest. 15 Apr 1772 
    Mutter  Hedwig Sophie Gräfin Henckel, Freiin von Donnersmarck a. d. H. Oderberg,   geb. 7 Mai 1717,   gest. 21 Feb 1795 
    Verheiratet  14 Feb 1740 
    Familien-Kennung  FI000066  Familienblatt

    Familie  Wolfgang Ernst II. Fürst zu Isenburg,   geb. 17 Nov 1735, Birstein Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 3 Feb 1803, Offenbach Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  20 Sep 1760  Schaumburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kinder 
     1. Carl Fürst zu Isenburg,   geb. 29 Jun 1766, Birstein Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 21 Mrz 1820, Birstein Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am  30 Sep 2012 
    Familien-Kennung  FI000032  Familienblatt

  • Alben  Anhalt (0)
    »Haus Anhalt (Askanien). Evangelisch. - Stammvater: Esico, Graf im Schwabengau und Hartgau, 1036 bis 1059; Graf zu Ballenstedt (jetzt Kreisstadt in Anhalt, am Harz); Graf zu Askanien (ältere Form Ascharien, ehem. Burg bei Aschersleben) um 1100; Graf von Aschersleben und Anhalt (ehem. Burg auf dem Hausberge im Selketale b. Ballenstedt) nach 1170; Herzog zu Sachsen 7. April 1180-1212 (in Sachsen-Wittenberg bis 1422, in Sachsen-Lauenburg bis 1689); Fürst von Anhalt 1218. Nach Heinrichs I. Tod, 1244/45, Teilung in die Aschersleber (+ 1315), Bernburger (+ 2. Febr. 1468), Köthener (oder Alt-Zerbster) Linie; letztere 1396 geteilt in die Albrechtsche (+ 1526) und die Sigmundsche Linie; letztere wieder geteilt 1471 in Waldemarisch-Köthener (+ 23. März 1566) und die Ernestinisch-Dessauer Linie. Zu dieser gehort Fürst Joachim Ernst, * 21. Oktober 1536, + 6./16. Dezember 1586, der 1. März 1570 ganz Anhalt vereinigte. Durch Vertrag vom 30. Juni 1603 Teilung in die Linien Dessau, Bernburg (+ 19. Aug. 1863), Köthen (+ 13. April 1665); es folgt die Augustäisch-Plötzkauer Linie (+ 23. Nov. 1847) und die Zerbster Linie (+ 3. März 1793); Einführung des Erstgeburtsrechts 1727, bestätigt 12. April 1729; Herzog zu Anhalt-Bernburg laut Kaiserlichen Patents 8. April 1806; in Köthen und Dessau angenommen 1807, veröffentlicht 1. Juni 1807; Herzog von Anhalt 30. August 1863; Thronverzicht 12. November 1918. - Die Nachgeborenen führen den Namen Prinz bzw. Prinzessin von Anhalt (Hoheit), die Prinzen mit dem Zusatz Herzog zu Sachsen, Graf zu Askanien. - Wappen (Stammwappen Askanien): Gespalten, rechts in Silber ein gold-bewehrter roter Adler am Spalt, links von Schwarz und Gold 9 mal geteilt, belegt mit schrägrechtem grünen Rautenkranz. Auf dem gekrönten Helme mit rechts rot-silbernen, links schwarz-goldenen Decken 2 natürliche Pfauenfederbüsche an nach innen abgebogenen und verschränkten, von Schwarz und Gold gevierten Stäben.« (S. 3, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Fürstlichen Häuser, 169. Jg. 1932)