Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Wappenstamm Arnswaldt



StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Alles    |    PDF

  • Geschlecht  unbekannt 
    Beruf  Vasallen der Landgrafen von Thüringen die mit dem Deutschen Orden in die Mark und nach Schlesien kamen, sämtlich einen mit 3 Rosen belegten Schrägbalken im blauen Schild und denselben auf dem Flug des Helms. - Wohl aus Unkenntnis der wissenschaftlichen Diplomatik und um des höheren Alters willen wurde seitens der Familien auch an fingierten Urkunden des vermeintlichen 13. Jahrhunderts festgehalten und die gemeinsame Abstammung vernachlässigt. 
    Personen-Kennung  IMMATRAW  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  1 Dez 2017 

  • Alben  Arnswaldt (0)
    »Arnswald (Arnswaldt). Evangelisch. - Thüringischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Stolberg, der mit Hermanus de Arneswalt, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 22. Oktober 1217 urkundlich (s. Dobenecker, Reg. dipl. epist. Historiae Thuringiae II, N. 1766) zuerst erscheint und eines Stammes mit den + von Tütchenrode und Geylfuß ist. Das Geschlecht stand im Vasallenverhältnis zu den Grafen zu Stolberg und blühte mit dem Deutschen Orden auch in Preußen. - Wappen: In Blau ein mit 3 roten Rosen belegter silberner Schrägrechts-Balken. Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken ein offener wie der Schild bezeichneter blauer Flug.« (S. 46, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 29. Jg. 1930)
     Borne (0)
    »Borne. Evangelisch. - Märkischer Uradel, der (vermutlich mit Haoldus de Burnen um 1140 urkundlich [vergl. Orig. Guel. III, S. 485] im Zusammenhange stehend) mit Theodoricus de Bornem 1264 urkundlich (Orig. im Geh. Staatsarchiv Berlin, vergl. Riedel, cod. dipl. brandenb. A. XI, S. 5) im Havellande auftritt. Die Stammreihe beginnt mit Klaus von dem Borne, + vor 1484. - Wappen: In Blau ein mit 3 fünfblättrigen roten Rosen belegter, silberner Schrägrechts-Balken. Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken ein offener schwarzer Flug.« (S. 115, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 28. Jg. 1929)
     Dyhrn (0)
    »Dyherrn. Meißnischer Uradel mit dem Stammhause Dere (Diare) im Kreis Meißen, der mit Conradus de Dere 4. August 1276 urkundlich (sächs. Haupt-Staatsarchiv Dresden) zuerst erscheint. - Böhmischer Freiherr Wien 12. Juli 1655 (für den jedesmaligen Ältesten des Geschlechts a. d. H. Ober-Herzogswaldau, Kr. Freistadt, oder wer von dem ältesten Freiherrn durch Testament dazu ernannt); preußische Anerkennung Potsdam 15. Mai 1754. - Wappen (1655): Geviert mit gekröntem blauen Herzschild belegt, darin ein mit 3 sechsblättrigen roten Rosen belegter silberner Schrägrechts-Balken; 1 schwarz, 2 rot, 3 golden, 4 blau, sämtlich ohne Bild. 2 gekrönte Helme; auf dem rechten mit rechts rot-silbernen, links grün-silbernen Decken 9 schwarze Reiherfedern, auf dem linken mit rechts schwarz-goldenen, links blau-goldenen Decken ein mit dem Schrägbalken des Schildes belegter blauer Flügel.« (S. 103, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 80. Jg. 1930)
     Langenau (1)
    Langenau. Schlesischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause in der Grafschaft Glatz, der mit Heinemann von Langenau, Ritter, 1316 urkundlich (Schles. Reg. 360) zuerst erscheint und mit Hanke von Langenau, 1361 Herr auf Liebenau, die Stammreihe beginnt. - Österreichischer Freiherr Wien 6. Dezember 1827 (für Friedrich Carl Gustav von Langenau, k. k. Generalmajor). - Wappen (Stammwappen): In Blau ein mit 3 gold-besamten blauen Rosen belegter silberner Schrägrechts-Balken. Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken ein mit dem Schrägbalken des Schildes belegter blauer Flügel. (vergl. Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 54. Jg. 1904, S. 410)

  • Notizen 
    • mittelalterliche Vornamen: Nikolaus, Hermann und Heinrich