Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Johanna Charlotte Prinzessin von Anhalt-Dessau

weiblich 1682 - 1750

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  6 Apr 1682 
    Geschlecht  weiblich 
    Gestorben  31 Mrz 1750 
    Personen-Kennung  IS000421  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  29 Dez 2011 

    Vater  Johann Georg II. Fürst von Anhalt-Dessau,   geb. 7 Nov 1627,   gest. 17 Aug 1693 
    Mutter  Henriette Katharine Prinzessin von Oranien,   geb. 31 Jan 1637,   gest. 4 Nov 1708 
    Verheiratet  9 Jul 1659 
    Familien-Kennung  FS000832  Familienblatt

    Familie  Philipp Wilhelm Markgraf von Brandenburg-Schwedt,   geb. 29 Mai 1669,   gest. 19 Dez 1711 
    Verheiratet  15 Jan 1699 
    Kinder 
    >1. Friedrich Wilhelm Markgraf von Brandenburg-Schwedt,   geb. 27 Dez 1700, Oranienbaum Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 4 Mrz 1771, Wildenbruch Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     2. Heinrich Friedrich Markgraf von Brandenburg-Schwedt,   geb. 21 Aug 1709
    Zuletzt bearbeitet am  29 Dez 2011 
    Familien-Kennung  FS000420  Familienblatt

  • Alben  Anhalt (0)
    »Haus Anhalt (Askanien). Evangelisch. - Stammvater: Esico, Graf im Schwabengau und Hartgau, 1036 bis 1059; Graf zu Ballenstedt (jetzt Kreisstadt in Anhalt, am Harz); Graf zu Askanien (ältere Form Ascharien, ehem. Burg bei Aschersleben) um 1100; Graf von Aschersleben und Anhalt (ehem. Burg auf dem Hausberge im Selketale b. Ballenstedt) nach 1170; Herzog zu Sachsen 7. April 1180-1212 (in Sachsen-Wittenberg bis 1422, in Sachsen-Lauenburg bis 1689); Fürst von Anhalt 1218. Nach Heinrichs I. Tod, 1244/45, Teilung in die Aschersleber (+ 1315), Bernburger (+ 2. Febr. 1468), Köthener (oder Alt-Zerbster) Linie; letztere 1396 geteilt in die Albrechtsche (+ 1526) und die Sigmundsche Linie; letztere wieder geteilt 1471 in Waldemarisch-Köthener (+ 23. März 1566) und die Ernestinisch-Dessauer Linie. Zu dieser gehort Fürst Joachim Ernst, * 21. Oktober 1536, + 6./16. Dezember 1586, der 1. März 1570 ganz Anhalt vereinigte. Durch Vertrag vom 30. Juni 1603 Teilung in die Linien Dessau, Bernburg (+ 19. Aug. 1863), Köthen (+ 13. April 1665); es folgt die Augustäisch-Plötzkauer Linie (+ 23. Nov. 1847) und die Zerbster Linie (+ 3. März 1793); Einführung des Erstgeburtsrechts 1727, bestätigt 12. April 1729; Herzog zu Anhalt-Bernburg laut Kaiserlichen Patents 8. April 1806; in Köthen und Dessau angenommen 1807, veröffentlicht 1. Juni 1807; Herzog von Anhalt 30. August 1863; Thronverzicht 12. November 1918. - Die Nachgeborenen führen den Namen Prinz bzw. Prinzessin von Anhalt (Hoheit), die Prinzen mit dem Zusatz Herzog zu Sachsen, Graf zu Askanien. - Wappen (Stammwappen Askanien): Gespalten, rechts in Silber ein gold-bewehrter roter Adler am Spalt, links von Schwarz und Gold 9 mal geteilt, belegt mit schrägrechtem grünen Rautenkranz. Auf dem gekrönten Helme mit rechts rot-silbernen, links schwarz-goldenen Decken 2 natürliche Pfauenfederbüsche an nach innen abgebogenen und verschränkten, von Schwarz und Gold gevierten Stäben.« (S. 3, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Fürstlichen Häuser, 169. Jg. 1932)