Stammreihen-Datenbank

Online-Auswahl adeliger Genealogien bis 1918

« zurück

Otto Pflug

auf Frauenhain und Merzdorf

Geburtsdatum 17 Apr 1584
Todesdatum8 Apr 1640
Vater
Mutter


Ahnenliste

Ahnenliste anzeigen


1. Ehe

mitAnna von Einsiedel (1601 - 28 Feb 1661)
Heiratsdatum

Kinder

I Enkel, II-IV Urenkel

1. Otto Pflug (25 Oct 1625 - 19 Jan 1667)
I Dam Pflug (17 Aug 1650 - 30 Apr 1698)
I Julius Caesar Pflug (22 Jun 1659 - 3 Apr 1706)
II Agnes Dorothea Pflug (1696 - 1 Feb 1756)
III Ludwig Heinrich von Osterhausen (17 Mar 1734 - 29 Apr 1803)
IV Karl Wilhelm August von Osterhausen (24 Jun 1772 - 28 May 1841)
IV Friedrich von Osterhausen (16 Nov 1776 - 7 Dec 1855)
IV Gottlieb Heinrich Friedrich von Osterhausen (16 Oct 1765 - 1816)

Literatur

1. Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 1921, 594


Album

Pflugk
»Pflugk (Pflug). Evangelisch. - Uradel, der in Böhmen mit Ulricus dictus Aratrum 1267 urkundlich (s. Freiherr von Mansberg, Erbarmannschaft Wettinischer Lande, Band IV, S. 591 ff.), zuerst auftritt, auch in Bayern erscheint und später ins Osterland (Ritter Ulrich Pluoch, Dispensator Curiae des Bischofs von Merseburg 1295/96) sowie ins Meißener Land mit Ritter Otto Pflug, + um 1427, Herrn auf Lampertswalde, Frauenhain, Strehla, Zabeltitz und Tiefenau, böhmischen Rat, 1383-1425 (vergl. Freiherr von Mansberg a. a. O. Band II, Seite 132 ff.) übersiedelte; mit ihm beginnt auch die Stammreihe. - Die sächsischen Linien bedienten sich des Adelsprädikats „von“ zumeist nicht. - Wappen: a) Ursprünglich ein aufgerichtetes, auch schräglinks liegendes umgewendetes Pflugeisen; daneben auch ein schrägrechts liegender Lindenast mit oben 2, unten einem Blatt. Auf dem Helme 2 umgewendete Pflugeisen. b) später: Von Rot und Silber geviert; 1 und 4 ein schrägrechts gestelltes umgewendetes silbernes Pflugeisen, 2 und 3 ein schrägrechts gelegter natürlicher Lindenast mit oben 2, unten einem grünen Blatte. Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken 2 aufgerichtete umgewendete silberne Pflugeisen, besteckt mit je 7 silbernen Straußenfederchen.« (S. 391, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 31. Jg. 1932)



© stammreihen.de