Stammreihendatenbank

Neue Textversion
« zurück

Christoph Heinrich Trützschler

auf Falkenstein und Dorfstadt

Geburtsdatum 1611
Beruf königl. schwed. Rittmeister
Todesdatum13 Mar 1670, Schneeberg
Vater Georg Abraham Trützschler ( - 6 Jan 1630)
Mutter Helene von Feilitzsch ( - 15 Jan 1668)


Ahnenliste

Ahnenliste anzeigen


1. Ehe

mitSophie Elisabeth Edle von der Planitz (6 Oct 1613 - 28 Jan 1678)
Heiratsdatum 28 May 1639, Auerbach

Kinder

II Enkel - IV Urenkel

1. Hans Julius Trützschler (20 Dec 1650 - 6 Nov 1706)
I August Willibald Trützschler (14 May 1687 - 27 Mar 1759)
II Christian Erdmann Trützschler (1 Dec 1714 - 23 Nov 1766)
III Julius Ferdinand von Trützschler (6 Jan 1759 - 1 Feb 1832)
IV Julius Ernst Erdmann von Trützschler (11 Jul 1789 - 26 May 1866)
I Franz Oswald Trützschler (14 May 1688 - 1 Jul 1750)
II Julius Ferdinand von Trützschler (6 Jun 1719 - 5 Oct 1775)
III Gottlieb Julius Graf von Zedlitz und Trützschler (31 May 1775 - 2 Jan 1838)
IV Eduard Graf von Zedlitz und Trützschler (26 Mar 1800 - 26 Dec 1880)
IV Moritz Graf von Zedlitz und Trützschler (1 Oct 1804 - 3 Jul 1858)
II Franz Adolf von Trützschler (21 Feb 1726 - 28 Jul 1754)
III Friedrich Karl Adolf von Trützschler (3 Jun 1751 - 31 Jul 1831)
IV Ernestine von Trützschler (18 Nov 1779 - 5 May 1862)
IV Franz Adolf von Trützschler (10 Feb 1792 - 12 Jun 1873)

Literatur

1. Jahrbuch des Deutschen Adels, Marcelli Janecki, Deutsche Adelsgenossenschaft, II, 892


Album

Trützschler
»Trützschler (Trützschler von Falkenstein). Evangelisch. - Vogtländischer Uradel, der bereits um 1122 (vergl. Limmer, Urkundliche Gesch. des Vogtlandes, Band I) zuerst erwähnt wird und mit Hilprant Truezeler zu Straßberg bei Plauen 1284 urkundlich (vergl. v. Mansberg, Erbarmanschaft Wettin. Lande, Band I) erscheint. Die Stammreihe beginnt mit Conrad, + 1322; Hans Troczeler, + vor 1412, wurde 20. Januar 1400 mit der Vogtei Falkenstein belehnt, nach welcher der Beiname angenommen worden ist. - Wappen: In Gold ein schwarzer Schrägrechts-Balken. Auf dem Helme mit schwarz-goldenen Decken ein schwarz-bekleideter Mannesrumpf zwischen offenem, je mit schwarzen Schrägbalken belegtem goldenen Fluge.« (S. 522, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 30. Jg. 1931)


© stammreihen.de