Stammreihen-Datenbank

Online-Auswahl adeliger Genealogien bis 1918

« zurück

Hans Heinrich II. Graf von Hochberg

auf Fürstenstein, Rohnstock etc.

Geburtsdatum 20 May 1639, Fürstenstein
Todesdatum6 Mar 1698, Breslau
Vater Hans Heinrich Graf von Hochberg (10 Dec 1598 - 9 Aug 1671)
Mutter Helene von Gellhorn (24 Jul 1610 - 19 Mar 1662)


Ahnenliste

Ahnenliste anzeigen



1. Ehe

mitMaria Juliana von Borschnitz (4 May 1650 - 26 May 1708)
Heiratsdatum 1 Dec 1665, Prauß

Kinder

I Enkel, II-IV Urenkel

1. Hans Heinrich III. Graf von Hochberg (6 May 1675 - 9 Jun 1743)
I Hans Heinrich IV. Graf von Hochberg (30 Sep 1705 - 7 Apr 1758)
II Hans Heinrich V. Graf von Hochberg (6 Nov 1741 - 22 May 1782)
III Hans Heinrich VI. Graf von Hochberg (22 Apr 1768 - 7 May 1833)
IV Luise Gräfin von Hochberg (27 Feb 1804 - 2 Jan 1851)
IV Hans Heinrich X. Fürst von Pleß (2 Dec 1806 - 20 Dec 1855)
IV Charlotte Gräfin von Hochberg (2 Dec 1806 - 14 Mar 1882)
II Friederike Gräfin von Hochberg (21 Dec 1746 - 18 Jun 1772)
III Karl Heinrich Graf von Roedern (18 Jun 1772 - 4 Feb 1828)
IV Marie Gräfin von Roedern (3 Feb 1808 - 2 Oct 1858)
IV Natalie Gräfin von Roedern (25 Aug 1813 - 8 Jul 1902)

2. Conrad Ernst Maximilian Graf von Hochberg (19 Aug 1682 - 26 Jun 1742)
I Eleonore Elisabeth Maximiliane Gräfin von Hochberg (26 Mar 1718 - 9 Mar 1766)
II Ernestine Freiin von Mudrach (5 Oct 1744 - 2 Aug 1795)
III Alexander Graf von Maltzan, Freiherr zu Wartenberg und Penzlin (24 Jun 1764 - 2 Jul 1850)
IV Lucie Gräfin Maltzan, Freiin zu Wartenberg und Penzlin (13 Jun 1796 - 19 Aug 1834)

Literatur

1. Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser, 1869, 367


Album

Hochberg
»Hohberg und Buchwald (Hochberg). Evangelisch. - Schlesischer Uradel, der 1185 urkundlich (Orig. des Stiftsarchives Meißen; vergl. Cod. dipl. Sax. reg. II, 1. Nr. 59) zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Kitzold von Hoberg, Ritter, 1312, 1349 beginnt. - Wappen: Geteilt; oben in Rot 3 blaue (grüne) Berge, unten von Silber und Rot in 3 Reihen geschacht. Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken eine wachsende rote Rose zwischen 2 gestürzten natürlichen Forellen, deren Außenseiten mit je 3 (rot, silbern, roten) Straußenfedern besteckt sind.« (S. 275, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 31. Jg. 1932)



© stammreihen.de