Stammreihen-Datenbank

Online-Auswahl adeliger Genealogien bis 1918

« zurück

Karl Johann Nikolaus Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz

auf Wagstadt

Geburtsdatum 5 Dec 1723, Brünn
Beruf königl. poln. Hauptmann
Todesdatum21 Sep 1790, Wagstadt



1. Ehe

mitMaria Anna von Szubalksy (1749 - 29 Sep 1843)
Heiratsdatum 10 Oct 1774, Warschau

Kinder

I Enkel, II-IV Urenkel

1. Wenzel Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (26 Sep 1775 - 12 Nov 1838)
I Anton Franz Karl Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (20 Jun 1803 - 19 Mar 1879)
II Ida Freiin Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (16 Mar 1843 - 1 Jan 1922)
III Sigmund Graf Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (30 Sep 1872 - 6 Jan 1949)
IV Hyacint-Georg Graf Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (24 May 1905 - 15 Oct 1984)
I Franz Seraph Wolfgang Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (15 Apr 1817 - 29 Jul 1896)
II Ferdinand Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (1 Dec 1857 - 14 Oct 1921)
III Ivo Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (11 Jun 1889 - 5 Jan 1946)

2. Karl Joseph Michael Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (28 Sep 1776 - 29 Jul 1859)
I Moritz Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (10 May 1808 - 17 Jan 1886)
II Paul Freiherr Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (5 Jul 1849 - 14 Mar 1919)
II Zdenko Graf Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (11 Sep 1836 - 10 Jan 1913)
III Sigmund Graf Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (30 Sep 1872 - 6 Jan 1949)
IV Hyacint-Georg Graf Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz (24 May 1905 - 15 Oct 1984)

Literatur

1. Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 1931, 479


Album

Sedlnitzky
»Sedlnitzky-Odrowaz von Choltitz. Katholisch. - Ein Zweig der polnischen uradeligen, seit 1300 auftretenden Odrowaz nimmt in Mähren den Namen Choltic an und erscheint mit Nicolaus Choltic 1437 urkundlich auf Sedlnitz, woher der Name Sedlnitzky (Siedlnicki) angenommen wurde. - Mährischer Herrenstand Prag 4. Juni, Diplom 8. September 1546 (für Sigmund Sedlnicky von Choltic und seine Söhne). - Wappen (Odrowaz): In Rot ein von einem silbernen Wurfeisen durchstochener Schnurbart mit einem Stück Oberlippe. Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken ein Pfauenschweif mit dem Schildbild belegt.« (S. 479, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 81. Jg. 1931)



© stammreihen.de