Stammreihendatenbank

Neue Textversion
« zurück

Christiane Friederike Marschall von Bieberstein



Geburtsdatum 2 Jan 1751
Beruf
Todesdatum7 Oct 1783
Vater
Mutter


Ahnenliste

Ahnenliste anzeigen


1. Ehe

mitGeorg Wilhelm Graf von Hopffgarten (17 Feb 1740 - )
Heiratsdatum 15 Oct 1766

Kinder

I Enkel, II-IV Urenkel

1. Auguste Karoline Amalie Gräfin von Hopffgarten (1 Sep 1770 - 26 Nov 1858)
I Heinrich Graf von Bünau (4 Apr 1810 - 1 Dec 1842)
I Albert Friedrich Graf Vitzthum von Eckstädt (27 Apr 1790 - 6 Jul 1860)
II Agnes Gräfin Vitzthum von Eckstädt (13 Jul 1845 - )
III Karl Freiherr von Miltitz (9 May 1868 - )
III Eva Freiin von Miltitz (20 Aug 1869 - )
IV Albert von Metzsch-Reichenbach (12 Nov 1891 - )
IV Alexander von Metzsch-Reichenbach (20 Dec 1892 - )
III Dietrich Freiherr von Miltitz (24 Jun 1880 - 10 Aug 1916)
IV Gisela Freiin von Miltitz (10 Jul 1909 - )
III Leo Freiherr von Miltitz (5 Jul 1882 - )
II Therese Gräfin Vitzthum von Eckstädt (1 Jun 1854 - )
III Adolf Graf von Hohenthal und Bergen (11 Feb 1888 - 11 Sep 1914)
II Friedrich Graf Vitzthum von Eckstädt (14 Oct 1855 - )

2. Heinrich Moritz Graf von Hopffgarten (13 Sep 1781 - 30 May 1865)
I Julius August Moritz Graf von Hopffgarten (2 Jan 1821 - 1 Oct 1884)
II Angela Gräfin von Hopffgarten (27 Sep 1859 - 15 Mar 1920)
III Werner von Selchow (14 May 1888 - )
I Karl Graf von Hopffgarten (6 Feb 1832 - 20 Jun 1889)
II Meta Gräfin von Hopffgarten (17 May 1867 - )

Literatur



Album

Marschall von Bieberstein
»Marschall von Bieberstein. Evangelisch. - Meißnischer Uradel, der bei seinem ersten Auftreten das Marschall- und Kämmereramt der Markgrafen zu Meißen besaß und mit den Brüdern Heinricus Marscalus et Conradus Camerarius de Gnannenstein 21. August 1233 urkundlich (sächs. Hauptstaatsarchiv in Dresden) erwähnt wird. Die Amtsbezeichnung zum Namensbestandteil geworden, gingen aus den Marschall von Gnandstein, später von Frohburg und von Mockritz genannt, die Marschall von Bieberstein hervor und erscheint Heinrich Marschall, gesessen zu Bieberstein bei Freiberg in Sachsen 15. Juni 1399 urkundlich (a. a. O.) zuerst mit diesem Beinamen. - Wappen (Stammwappen): Silber mit aus je 6 Strängen geflochtenem roten Schräggitter überzogen. Auf dem rot-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken ein oben mit 7 schwarzen Hahnenfedern besteckter roter Marschallstab zwischen 2 silbernen Büffelhörnern.« (S. 379, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 82. Jg. 1932)


© stammreihen.de