Stammreihen-Datenbank

Online-Auswahl adeliger Genealogien bis 1918

« zurück

Henriette Amalie Freiin von Müffling

sonst Weiß gen.

Geburtsdatum 24 Apr 1787, Crostewitz
Todesdatum27 Sep 1844, Ober-Lödla
Vater Joseph Adolf Freiherr von Müffling, sonst Weiß gen. (16 Jul 1749 - 21 Sep 1827)
Mutter Charlotte Friederike von Watzdorf (7 Nov 1763 - 21 Jan 1821)


Ahnenliste

Ahnenliste anzeigen



1. Ehe

mitKarl Ferdinand Bruno von Poellnitz (29 Apr 1785 - 3 Feb 1849)
Heiratsdatum 20 Apr 1813, Weißbach

Kinder

I Enkel, II-IV Urenkel

1. Joseph Karl von Poellnitz (27 May 1815 - 18 Jan 1897)
I Arndt von Poellnitz (17 May 1859 - 12 Sep 1921)
II Karl von Poellnitz (4 May 1896 - 14 Feb 1945)
III Heinrich von Poellnitz ( - )
II Mathilde von Poellnitz (19 Jun 1898 - )
I Margarete von Poellnitz (24 Sep 1867 - 14 May 1933)
I Erich von Poellnitz (8 Nov 1868 - 29 Aug 1918)

2. Marie Karoline von Poellnitz (2 Dec 1820 - 5 Jun 1859)
I Friederike Marie Amalie von Schönberg (10 May 1848 - )
I Anna Lucie von Schönberg (28 Nov 1851 - 26 Mar 1905)
II Annemarie von Lindenau (13 Oct 1891 - 1 May 1958)

Album

Müffling gen. Weiß
»Müffling, sonst Weiß genannt. Lutherisch. - Oberpfälzischer Uradel, der mit Gerhard Wisse und Heinrich Weise als Lehensträgern der Bischöfe von Würzburg 1303 urkundlich (Kreisarchiv Würzburg) auftritt und mit Hans Mufflinger gen. Weis 1504 urkundlich (Leuchtenberger Lehnbuch) zuerst unter dem vereinigten Namen erscheint. Mit Ulrich Weiß in Kürmseß, 1477-1510, beginnt die sichere Stammreihe. Die von Müffling mit dem wahrscheinlichen Stammhause Mulfingen im württembergischen Jagstkreis erscheinen mit Conrad Mitfilger 1174 (Urkunde des Klosters Ebrach) zuerst und sollen Anfang des 16. Jahrhunderts erloschen sein. - Preußische Genehmigung zur Fortführung des Freiherrentitels 5. April 1878 (für Eduard Freiherrn von Müffling, sonst Weiß gen. und die in Preußen lebenden Mitglieder seines Geschlechtes). - Wappen (Stammwappen): In Gold Kopf und Hals einer gekrönten rot-bezungten schwarzen Trappe. Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silbernen Decken das Schildbild.« (S. 416, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 78. Jg. 1928)



© stammreihen.de