Stammreihen-Datenbank

Online-Auswahl adeliger Genealogien bis 1918

« zurück

Philipp Freiherr Schenck zu Schweinsberg



Geburtsdatum 15 May 1791, Retschenhausen
Beruf großherzogl. hess. Major
Todesdatum4 Sep 1839, Rülfenrod
Vater Ferdinand Schenck zu Schweinsberg (18 Aug 1756 - 28 Mar 1814)
Mutter Elisabeth Katharina Enders (3 Mar 1759 - 29 Mar 1839)


Ahnenliste

Ahnenliste anzeigen



1. Ehe

mitMarie Karoline Elisabeth Höpfner (18 Mar 1890 - 8 Oct 1878)
Heiratsdatum 13 Apr 1813, Rülfenrod

Kinder

I Enkel, II-IV Urenkel

1. Friedrich Schenck zu Schweinsberg (10 Sep 1815 - 21 Jul 1866)
I Friedrich Schenck zu Schweinsberg (20 Jul 1835 - 30 Nov 1909)
II Friedrich Schenck zu Schweinsberg (14 May 1875 - )
II Georg Schenck zu Schweinsberg (6 May 1879 - 21 Apr 1945)
III Hans Georg Schenck zu Schweinsberg (21 Nov 1912 - )

2. Ferdinand Heinrich Moritz Freiherr Schenck zu Schweinsberg (22 Mar 1823 - 16 Jun 1891)
I Hans Schenck zu Schweinsberg (10 Jul 1852 - 10 Nov 1903)
II Ferdinand Schenck zu Schweinsberg (4 Jul 1881 - 28 Apr 1949)
I Klotilde Freiin Schenk zu Schweinsberg (28 Jul 1853 - 30 Nov 1937)

3. Wilhelm Freiherr Schenck zu Schweinsberg (3 Dec 1824 - 25 Oct 1886)
I August Freiherr Schenck zu Schweinsberg (13 Dec 1867 - 27 Sep 1948)

4. Karl Schenck zu Schweinsberg (20 Mar 1831 - 9 Sep 1873)
I Hermann Freiherr Schenck zu Schweinsberg (17 Apr 1866 - 21 Jan 1937)
II Hermann Freiherr Schenck zu Schweinsberg (17 Apr 1900 - )

Literatur

1. Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 1932, 526


Album

Schenck zu Schweinsberg
»Schenk (Schenck) zu Schweinsberg. Lutherisch. - Uradel des Ober-Lahngaues, der mit Guntramus unter wechselnder Bezeichnung (advocatus von Grünberg, von Marburg) von 1199 an urkundlich (Würdtwein, Diocesis mog. III, S. 354) vorkommt und mit Crafto miles dictus de Swainsberch filius Guntrami militis de Marburg 1236 urkundlich (Marburger Staatsarchiv, vergl. Urk.-Buch der Deutschordens-Ballei Hessen I, S. 55, Nr. 56) unter dem jetzigen Namen auftritt; später zur althessischen Ritterschaft gehörig (zwei im 12. Jahrh. vom Mannesstamme abgezweigte Familien, die von Ulfa, seit 1183 urkundlich erwähnt, und die Vögte von Fronhausen, sind früh [1604-06 bzw. 1583/84] wieder erloschen); hessisches Erbschenkenamt seit 1239; Einigung des Landgrafen Heinrich I. mit 3 Gebrüdern Schenk von Schweinsberg vom 24. Juni 1279; gemeinsamer Stammvater ist Ritter Guntram von Schweinsberg 1234-1269, seit 1239 Schenk Landgraf Hermanns II. von Thüringen und seiner Schwester, der Herzogin von Brabant, Ahnfrau des hessischen Fürstenhauses. - Großherzoglich hessische Bestätigung des Freiherrenstandes laut Urkunde des Ministeriums des Innern vom 20. März 1875 (für das Gesamtgeschlecht); preußischer Freiherr Berlin 29. Dezember 1887 (für diejenigen in Preußen lebenden Familienglieder, die noch nicht dem Freiherrenstande angehörten). - - Wappen: Geteilt; oben in Blau ein goldener Löwe, unten von Silber und Rot pfahlweise in 2 Reihen gerautet. 2 Helme mit rot-silbernen Decken; auf dem rechten (Stammwappenhelm) ein grauer Wolfsrumpf, oben mit 2 rot-silbernen Straußenfedern besteckt, auf dem linken (Vogtischen, seit 1561 angenommen) ein offener schwarzer Flug, je mit dem Wappenschildchen belegt.« (S. 458, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 80. Jg. 1930)



© stammreihen.de