Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Datenschutzerklärung - Impressum
 

Karl von Loeben

männlich 1877 - 1944

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  25 Feb 1877  Plauen/Vogtland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Gestorben  27 Jun 1944  München Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I877225L  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  19 Mrz 2018 

    Vater  Albrecht von Loeben,   geb. 1 Sep 1836, Rüsseina Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 12 Jul 1900, Oybin b. Zittau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Anna Schüller,   geb. 20 Mrz 1843, Oybin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 18 Dez 1913, Oybin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  26 Jul 1864  Oybin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung  F864726L  Familienblatt

    Familie  Charlotte Spilling,   geb. 20 Aug 1887, Burg b. Magdeburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 14 Nov 1937, Großenhain Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  19 Apr 1913  Berlin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Zuletzt bearbeitet am  6 Mrz 2014 
    Familien-Kennung  F913419L  Familienblatt

  • Alben  Loeben (1)
    »Loeben. Evangelisch. - Vermutlich dem meißnischen Uradel zugehörig, wird als Herkunftsort des Dorf Loeben an der schwarzen Elster neuerdings angenommen; mit Ritter Frixscho de Loben, Zeugen Herzogs Heinrich von Schlesien, tritt das Geschlecht 1. Juli 1280 urkundlich (Orig. älteste Urk. des Stadtarchivs Liegnitz) auf. Das bisher älteste Siegel findet sich an einer Urkunde Ritter Konrads, weiland Ritter Friczscho von Lobil’s Sohn von 1312 (Staatsarchiv Breslau, Reg. 125 Cisterz. Kloster Trebnitz Nr. 152). Das Geschlecht teilte sich früh in zwei Stämme, deren einer in Schlesien erloschen ist. Der Oberlausitzer Stamm ist in das Sächsische Adelsbuch unter Nr. 368 als „Deutscher Uradel“ eingetragen. - Wappen: Geteilt; oben in Blau eine wachsende Mohrin mit eingestemmten Armen, rot-silberner Stirnbinde, deren Enden links abflattern, und goldenen Hals- und Armbändern, unten von Silber und Rot geschacht. Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken die Mohrin.« (S. 284, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 40. Jg. 1941)