Stammreihen-Datenbank

Online-Auswahl adeliger Genealogien bis 1918

« zurück

Joachim Ernst Schenck von Flechtingen

auf Flechtingen

Geburtsdatum 20 Jul 1693
Todesdatum19 Dec 1758
Vater Jacob Schenck von Flechtingen (27 Jun 1643 - 12 Feb 1732)
Mutter Dorothea Elisabeth von Kißleben (20 Oct 1658 - 16 Jun 1724)


Ahnenliste

Ahnenliste anzeigen


1. Ehe

mitLuise Christiane Sophie Edle Herrin von Plotho (9 Oct 1704 - 13 Apr 1766)
Heiratsdatum 174...

Kinder

I Enkel, II-IV Urenkel

1. Dorothee Christine Ehrengard Schenck von Flechtingen (11 Jun 1741 - )
I Adolf Ernst Ludwig Graf von der Schulenburg (6 May 1765 - 9 Sep 1813)
II Amalie Gräfin von der Schulenburg (26 Jan 1807 - 14 Apr 1853)
III Maria Gräfin von Zieten (13 Nov 1834 - 19 Mar 1911)
IV Nikolaus Freiherr von Zedlitz und Neukirch (12 Apr 1854 - 8 Feb 1894)
IV Gabriele Freiin von Zedlitz und Neukirch (6 Jun 1864 - )
I Karl Wilhelm Graf von der Schulenburg (24 Oct 1780 - 14 May 1841)

2. Sophie Auguste Schenck von Flechtingen (18 Apr 1745 - 19 Feb 1776)
I Dorothee Christiane Auguste Schenck von Flechtingen (4 Oct 1769 - 28 Mar 1850)
II Wilhelm Graf von Alvensleben-Isenschnibbe zu Weteritz (31 May 1798 - 2 Dec 1853)
III Alkmar von Alvensleben (16 Sep 1841 - 10 Nov 1898)
IV Wilhelm Hermann von Alvensleben (16 Apr 1894 - )
II Ferdinand Friedrich Ludolf Graf von Alvensleben (23 Jan 1803 - 11 Jul 1889)
III Wernerine von Alvensleben (11 Aug 1831 - 5 Jul 1882)
IV Friedrich von Massow (13 Oct 1865 - 30 Nov 1924)
III Friedrich Joachim von Alvensleben (10 Nov 1833 - 26 Dec 1912)
IV Elisabeth von Alvensleben (29 Dec 1866 - 9 Apr 1955)
IV Katharina von Alvensleben (3 Feb 1870 - 8 Sep 1941)
IV Martha von Alvensleben (16 Sep 1872 - )

Literatur

1. Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 1917, 780


Album

Schenck (2 Biber)
»Schenck (Schenck von Flechtingen). Erloschen. Evangelisch. - Magdeburgischer Uradel, der seit 1196 beurkundet (s. Titan von Hefner), mit Schenk Alverich (v. Dönstedt) 1240 und 30. Juli 1263; Henricus pincerna de Amersleue 23. April 1283; Heinrich (Schenk) von Alvensleben 1299 (s. v. Mülverstedt, Cod. dipl. Alvenslebianus Band I, S. 40, 60, 98 u. 129) und mit Hinricus et Alvericus, Domini Castrenses in Vlechtingen 15. August 1308 (Riedel, Cod. dipl. Brandenburg. Abt. I, Band 25, S. 184) urkundlich erscheint, in früherer Zeit nach anderen Besitzungen Schenck (Pincerna) von Dönstedt, von Alvensleben, von Emersleben und von Hasselberg genannt, Erbschenken des Stifts Halberstadt, Erbkämmerer und Erbschatzmeister der Kurmark Brandenburg (seit 1442). - Wappen: In Gold zwei rote, laufende Biber übereinander. Auf dem gekrönten Helm mit rot-goldenen Decken zwischen zwei roten Biberschwänzen sieben (4 rechtshin, 3 linkshin abflatternde) rote Fähnchen.« (S. 777, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 18. Jg. 1917)



© stammreihen.de